AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel: Die Eurokrise wird immer teurer – raus aus dem Euro!

Wahlkampfveranstaltung der AfD am 14. Juli um 19:30 Uhr in der Schwandorfer Oberpfalzhalle mit Dr. Alice Weidel und Peter Boehringer

Die derzeitige Politik der EZB kostet den deutschen Steuerzahler täglich Milliarden. Und die Bundesregierung wie auch die willfährige Opposition im Bundestag unterstützen diese unverantwortliche Politik. Die Alternative für Deutschland tritt mit ihrer Spitzenkandidatin Dr. Alice Weidel sowie dem bayerischen AfD-Finanzexperten und Direktkandidaten des Wahlkreises Amberg/Neumarkt Peter Boehringer kompromisslos für finanzielle Stabilität und eine solide Währung ein. Beide verstehen es, die Probleme und Risiken der europäischen Währungsunion, die nur noch mit den Mitteln der finanziellen Repression vorläufig zusammengehalten wird, für jedermann verständlich darzulegen.

Im Frühjahr brachten Finanzminister Schäuble und Kanzlerin Merkel die Errichtung eines Europäischen Währungsfonds ins Gespräch, da der Internationale Währungsfonds aufgrund der nicht tragfähigen Schuldenlast sich nicht mehr an den Griechenland-Zahlungen beteiligt. Hierzu erklärte Alice Weidel: „Was Merkel und Schäuble hier veranstalten, ist der ganz offene und unverhohlene nächste Schritt auf dem Weg in die Transferunion. Immer tiefer treibt Merkel Deutschland in den Euro-Schuldensumpf. Damit das noch möglichst lange so weitergehen kann, wird auch die Null-Zins-Politik der EZB beibehalten werden. Sparer werden damit weiter enteignet und immer mehr deutsche Steuermilliarden auf nimmer Wiedersehen nach Südeuropa verschoben. Immer maß- und grenzenloser wird dieses Umverteilungsprogramm. Diese gewaltige Vernichtung von Wohlstand muss ein Ende haben. Deutschland muss diese Währungs- und Transferunion verlassen und deren geordnete Abwicklung unterstützen. Je länger wir jedoch damit warten, umso teurer wird es am Ende.“ Und Peter Boehringer, der sich von Beginn an mit der Fehlkonstruktion der Währungsunion beschäftigt hat, führt zur heutigen Situation aus: „Das deutsche Haftungs- und Forderungsausfall-Risiko für die permanente Euro-‚Rettung‘ liegt im Billionen-Bereich und wächst täglich um mehrere Milliarden Euro! Es ist im deutschen Bundeshaushalt skandalöserweise nicht aufgeführt und nur indirekt über die EZB- und Bundesbankbilanzen abschätzbar.“

Der Bezirksverband der AfD Oberpfalz Oberpfalz und der Kreisverband Schwandorf/Cham laden Sie herzlich zu den Vorträgen unserer Bundestagskandidaten ein und heißen alle Interessierten herzlich willkommen.

Am 14. Juli 2017 um 19:30 Uhr in der Oberpfalzhalle, Schwimmbadstraße 4, Schwandorf.