Lebhafter Bürgerdialog beim AfD-Stammtisch in Haselbach

26.02.2019: Knapp 30 Personen waren gestern beim Informations- und Diskussionsabend der AfD in der Gaststube des Kirchawirt anwesend. Nach einer Vorstellung der Jungen Alternative in einer aufschlussreichen Rede von Herrn Thomas Deutscher gab es großes Interesse von Seiten der Jugend vor Ort zur Erlangung der Mitgliedschaft bei der AfD.

Im Anschluss berichtete Herr Dr. Wolfgang Pöschl von seinen bisherigen Erfahrungen als Bezirksrat und AfD-Fraktionsvorsitzender im Bezirkstag der Oberpfalz und als Mitglied im Bayerischen Bezirketag. Seine Ablehnung des Haushalsplans für 2019 hatte bereits im vergangenen Jahr für Schlagzeilen gesorgt. In seiner Rede beklagte Dr. Pöschl, die Expansion des Bezirkshaushalts und der Bezirksumlage auf Kosten der Steuerzahler, die über die letzten 12 Jahre jedes Jahr im Durchschnitt das Wirtschaftswachstum der Oberpfalz um fast das doppelte und das Deutschlands um nahezu das vierfache übertreffe.
Die viel zu schnelle fortlaufende Expansion von Bürokratie und Staat auf Kosten der Steuerzahler und Kleinverdiener muss aufgehalten werden sagt er. Gender-Gaga auf Webseiten von Einrichtungen, die vom Bezirk mit öffentlichen Geldern bezuschusst und finanziert werden, sei für die breite Öffentlichkeit nicht hinnehmbar erklärt er. Auch im Bayerischen Bezirketag, wo die Grünen im letzten Jahr die Erweiterung des Präsidiums um einen zusätzlichen Posten eines 3. Vizepräsidenten durch Absprachen mit der CSU-Fraktion durchgesetzt hätten, laufe so einiges nicht ethisch korrekt ab beklagt Dr. Pöschl. Es handle sich hier um eine Postenschinderei auf Kosten der Steuerzahler.

Die Grünen begründen diese weitere Stelle im Präsidium damit, dass die bayerischen Bezirke vielfältiger geworden seien und dass sich das in der Besetzung des Präsidiums wiederspiegeln solle. Die AfD hält dem entgegen, dass diese Vielfältigkeit bereits durch die Zusammensetzungen der Vollversammlung und der Ausschüsse durch die verschiedenen Fraktionen reflektiert sei und dass eine Besetzung des Präsidiums durch einen kolludierenden Kreis von Altparteien den Bayerischen Bezirketag nicht demokratischer mache, mahnt Dr. Pöschl. Da fast alle Sitzungen dem Ausschluss der Öffentlichkeit unterliegen, stimme da etwas nicht, erklärt er den Zuhörern. Die Öffentlichkeit habe schließlich ein Anrecht darauf, zu erfahren, was hier mit ihren Steuergeldern gemacht wird. Nach großem Applaus und einer Reihe von Fragen aus dem Publikum übernahm als dritter Redner Herr Reinhard Mixl die Vorstellung. Er erklärte den Anwesenden in groben Zügen die von der AfD geplante Rentenreform. Diese sei längst überfällig und müsse angesichts der demografischen Entwicklung schnellstens umgesetzt werden.

 

Vom Schweizer Modell und vom den weitaus besser gestellten Rentnern in Österreich war die Rede. Schon nach wenigen Minuten brach eine rege Diskussion über das Thema los und der Steuerexperte Mixl verteilte umfangreiches Informationsmaterial an die hochinteressierten Anwesenden, um wieder Ruhe in den Saal zu bringen. Zum krönenden Abschluss schwang der letzte Vorsitzende des benachbarten Kreisverbandes Regensburg Herr Dieter Arnold eine hoch emotionale Rede und rüttelte die Leute regelrecht wach. Zugemüllt und manipuliert werde die Bevölkerung von den Medien. Wir seien doch alle selbst verantwortlich für die politische und wirtschaftliche Situation in der wir uns jetzt befinden. Untätigkeit der Bürger dieses Landes aus Angst vor Repression und Ausgrenzung werde die Probleme im Land sicher nicht lösen. Um eine Änderung der Zustände herbeizuführen müsse jeder seinen eigenen Beitrag leisten und sich nicht immer auf die anderen verlassen erklärt Arnold. Noch bis fast Mitternacht blieben viele Gäste an den Tischen sitzen und diskutieren die Themen nach dem anregenden Programm der sehr gelungenen AfD-Veranstaltung.